Glossaire

#DeepDiversity

PDF

 

 

Selon une étude de l’Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE), en 2013, la moitié des personnes entre 15 et 34 ans possédait une ascendance liée à la migration. Ce type de données statistiques ne permet de saisir qu’approximativement le degré des échanges culturels, politiques et culturels induits par l’immigration au sein de la société suisse. Pour de nombreux habitants de Suisse, les expériences migratoires, les modes de vie transnationaux, l’appartenance multiple et l’échange interculturel font partie de leur norme et sont inscrits dans leur biographie, leur famille, la diaspora, leurs relations amicales, au travail, dans les médias et la culture populaire. Cette diversité, liée à la migration et vécue au quotidien, influence les secteurs économiques, les discours sociétaux, les décisions politiques et les processus institutionnels. Pourtant, elle n’est pas assez représentée au parlement, dans les rédactions, dans les administrations, dans la culture et dans la formation. Les discours publics et politiques ne sont pas à même de refléter la pluralité de la société. Ceci en raison du fait qu’ils se restreignent à la dichotomie bien trop réductrice entre citoyen-ne-s et étrangers et étrangères, entre nous-mêmes et les autres.

Depuis plus de cent ans, la Suisse, comme d’autres pays, cherche à concilier la question de la migration, de la diversité, de la démocratie et de la citoyenneté, avec la cohésion de l’Etat-Nation moderne. En fait, il existe un savoir important, de même qu’un corpus d’expériences sur lesquels nous pourrions nous greffer à l’heure actuelle. Mais il n’y a malheureusement pas de conscience publique de cette histoire. En conséquence, les débats médiatiques et politiques ayant trait à ces sujets ne font que constamment tourner en rond. En même temps, on assiste à la prolifération de représentations politiques et de réflexes issus du 19e siècle qui ne peuvent saisir la complexité d’une société marquée par l’immigration comme la Suisse. Les débats sur la migration et la diversité s’accompagnent d’une exhortation à l’assimilation vielle d’un siècle. Selon ce principe, l’immigré-e étrangère et étranger doit s’adapter à la Suisse jusqu’à passer pour méconnaissable. Tout le monde doit devenir pareil. Même si à l’heure actuelle le mot intégration est préféré à celui d’assimilation, le problème de fond reste irrésolu: parmi les multiples modes de vie, auxquels est-ce que les « étrangères » et « étrangers » doivent se conformer ? Comme chaque Etat-nation, la Suisse est elle-même déjà diversifiée, parcourue de mondes parallèles avec des valeurs et des représentations propres, ces différences n’étant pas seulement linguistiques. Par exemple, tandis que certaines personnes serrent la main en guise de salutation, d’autres ne le font pas. De plus, les limites de l’ancienne logique assimilatrice sont apparentes : qu’advient-il lorsque les immigré-e-s se conforment aux modes de vie de Suisses et Suissesses ayant une ascendance liée à la migration et des appartenances multiples ? Et comment peut-on se conformer lorsque la couleur de peau ne correspond pas à la représentation dominante de la « vraie » Suisse ? L’exigence politique de l’assimilation comme moyen d’intégration est une imposition paradoxale, qui depuis la nuit des temps est un moyen de discipliner et de dominer. Les processus de nationalisation en Suisse sont l’expression de cette idée dépassée, mais pourtant encore effective.

Depuis les années 1960, les recherches empiriques sur la migration démontrent que les processus d’assimilation et d’intégration ne suivent pas de règles définies, se jouent à des niveaux très différents et aboutissent au final à une diversité vécue plutôt qu’à des sociétés homogènes. Pourtant, ces dernières années, le principe de l’assimilation guide les débats politiques sur la migration, comme s’il n’existait qu’une seule alternative : l’assimilation forcée ou des sociétés communautarisées. Contrairement à cette caricature idéologique, la diversité induite par la migration en Suisse repose sur une interaction complexe et constante entre reconnaissance et différenciation partielles, reflétant un processus continu de nouvelles hybridités socioculturelles. La diversité en Suisse n’est ni simplement bonne ou mauvaise, ni le résultat direct de l’immigration. Elle est surtout une réalité ayant un fondement historique, née de la combinaison entre migration, dispositions partielles d’inclusion et marginalisations sociétales. C’est ainsi que depuis près de 50 ans une #NouvelleSuisse s’est constituée dans le radar de la société dominante. Elle est composée d’identités et d’appartenances multiples qui ne se matérialisent pas encore dans les structures officielles de participation, dans les représentations et les institutions suisses.

En conséquence des débats sur l’intégration et le multiculturalisme qui, depuis les années 1980, ont lieu surtout dans les villes, la diversité induite par la migration est perçue en Suisse soit comme une menace, soit comme un enrichissement. L’enrichissement est néanmoins perçu en Suisse essentiellement à travers le prisme économique : la migration et la diversité devraient être rentables pour la « société d’accueil ». La pluralité sociétale induite par l’immigration est, sans aucun doute et à plusieurs niveaux, un gain. Mais il s’agit aussi de comprendre clairement qui peut consommer, c’est-à-dire profiter de cette diversité migratoire et culturelle, et qui ne le peut pas. Est-ce que la valorisation économique de la diversité culturelle s’accompagne également d’une ouverture à la participation politique, sociale et légale? Dit simplement, sommes-nous dans un système où nous voulons bien manger des pizzas, mais refusons de naturaliser la personne qui les prépare ? Et que se passe-t-il lorsque la diversité vécue n’est pas tout de suite un gain, mais s’accompagne d’abord d’un coût, de tensions et de problèmes? Au lieu de parvenir à une résolution des problèmes socioculturels de manière pragmatique, calme et objective, on aboutit rapidement au renfermement, à l’exhortation à l’assimilation et à devoir suivre la culture dominante. De plus, la compréhension de la diversité comme menace ou comme enrichissement sont les revers de la même médaille. Depuis des années, des peurs et des stéréotypes racistes, profondément ancrés dans les représentations collectives du monde, sont dirigés à l’encontre des « dangereuses étrangères » et « dangereux étrangers ». Ils découlent du passé colonial européen dans lequel la Suisse – même si cela est minimisé – était impliquée économiquement, logistiquement, au niveau de la production de savoirs, ainsi qu’idéologiquement. On peut par exemple évoquer les zoos humains, la recherche sur les races humaines ou encore l’initiative populaire de 1893 interdisant l’égorgement des animaux et motivée par des motifs antisémites. En raison du manque de connaissance de cet héritage historique par la collectivité publique, le discours sur la diversité culturelle peut rapidement pencher du côté de l’irréconciliable différence culturelle et mener vers la fermeture. La marginalisation sociale, politique, légale et économique semble alors d’un coup légitime.

Pourtant – ou plutôt justement en raison de cet horizon global – la Suisse était politiquement libérale jusqu’au 19e siècle et éventuellement même plus cosmopolite qu’à l’heure actuelle. L’immigration était un facteur important dans le succès de la fondation de la Suisse et a influencé son modèle politique. Des réfugié-e-s politiques d’Allemagne ont fondé les universités, des Italien-ne-s ont construit les grandes infrastructures tel le tunnel du Gothard et possédaient des industries florissantes dans les villes, des travailleurs et travailleuses des pays avoisinants la Suisse ont stimulé le développement commercial. Ces voix diverses de l’histoire suisse de la migration sommeillent au sein d’archives, de souvenirs et d’albums familiaux. Il faut savoir que la Suisse a abrité un cosmopolitisme critique, un facteur oublié dans le fil du développement de l’Etat-nation au 20e siècle et de l’amnésie postcoloniale qui s’en est accompagnée. Dans le courant de cette histoire, deux formes de diversité culturelle se sont inscrites de façon différente dans les décisions et les structures du pays : la diversité linguistique et confessionnelle, officiellement reconnue par la nation depuis 1848, est inscrite dans le système politique, encouragée par la culture politique et elle définit internationalement la Suisse comme une nation multiethnique. De l’autre côté, il y a l’autre diversité, celle induite par la migration, essentielle à l’histoire de la Suisse, mais pourtant contrôlée et marginalisée par le biais de législations sur les étrangères et étrangers et de politiques d’intégration. Elle ne ferait pas partie de la nation. Pourtant, plus de Suissesses et Suisses parlent le portugais et l’albanais que le romanche. Qu’est-ce qui nous empêcherait d’ouvrir un débat sur l’inclusion de nouvelles langues comme langues nationales ? De plus, la migration et la diversité fédérale sont, de fait, liées depuis longtemps. Plus récemment, il a aussi été estimé que le romanche se renforcerait à travers la migration des Portugais-e-s aux Grisons.

La question du dénominateur commun au sein d’une diversité vécue constitue un défi pour toute société – même pour celles sans migration. Quelles sont les institutions, les processus, les valeurs, les représentations et les histoires à vocation universelle, sur lesquelles une société plurielle, marquée par l’immigration et se voulant démocratique, pourrait se construire ? A l’heure actuelle, il n’y a pas de réponse toute faite à cette question. Ce qui est certain, c’est qu’aussi longtemps que les discours politiques incitant la peur circuleront – de même que des images négatives – nous empêchons un processus sociétal qui serait en mesure de répondre à cette question, dans le but de mettre en place les dispositions concrètes pour la Suisse actuelle.

Les débats sur la migration et la diversité s’évertuent à établir qui appartient et qui n’appartient pas. Cette lutte pour l’inclusion et l’exclusion, l’appartenance et la participation ne se limite pas au niveau culturel, mais concerne également le droit, le social, le politique et l’économique. En bref : la reconnaissance de la diversité, de la démocratie et de l’équité sociale sont fortement imbriquées. Si l’on veut aborder démocratiquement la diversité vécue dans la société suisse marquée par l’immigration, les formations à l’interculturalité ne suffisent pas. Il faut se montrer prêt à comprendre l’inscription de la Suisse dans l’histoire globale, la percevoir comme un chantier socioculturel en permanente construction. Les institutions et les imaginaires doivent faire en sorte que le « soi-même » et le « nous » se déplacent et prennent en compte la migration en Suisse.

INES veut questionner et explorer la complexité de la diversité en Suisse en lien avec les relations globales du pays: quels images, narrations, termes, concepts, institutions, dispositions légales existent à l’heure actuelle et lesquels sont nécessaires pour correspondre à la société postcoloniale et marquée par l’immigration que nous sommes ? Et de quelle manière est-ce que la diversité induite par la migration s’imbrique avec les autres formes de diversité, soit la provenance sociale, le genre, l’orientation sexuelle, l’habilité corporelle? Enfin, comment passons-nous d’une compréhension de surface à une compréhension en profondeur de la diversité, une #DeepDiversity qui permette d’imaginer et de réaliser une #NouvelleSuisse ? En collaboration avec des expert-e-s et des complices issu-e-s des domaines de la culture, de la production de savoirs, des médias, de la formation et du droit, INES développe, depuis l’automne 2017, une base d’archives iconographiques, un glossaire, ainsi qu’une plateforme d’échange d’histoires, par le biais d’un processus participatif et expérimental, dans le but de rendre compte en profondeur de la diversité vécue en Suisse. Grâce à l’analyse critique et innovante, ainsi qu’à la production d’images, de termes, de narrations sur la diversité, un des objectifs est de permettre de nouvelles marges de manoeuvres pour la pratique.

 

 

 

Littérature

 

Sara AhmedOn Being Included. Racism and Diversity in Institutional Life(Durham: Duke UP2012).

Kijan Espahangizi'Im Wartesaal der Integration. Ankommen in der postmigrantischen Gesellschaft', Terra Cognita., 27 (Eidgenössische Kommission für Migration2015), 104-109.

Nancy Fraser und Axel HonnethRedistribution or Recognition? A Political-Philosophical Exchange(London: Verso2001).

Patricia Purtschert, Barbara Lüthi und Francesca Falk (Hg.)Postkoloniale Schweiz. Formen und Folgen eines Kolonialismus ohne Kolonien(Bielefeld: Transcript2012).

Mark TerkessidisInterkultur(Berlin: Suhrkamp2010).

Willi WottrengEin einzig Volk von Immigranten(Orell Füssli2000).

Ein Civil Rights Movement in der Schweiz? Das vergessene Erbe der Mitenand-Bewegung (1974–1990)

samedi, 13. octobre 2018

De Kijan Espahangizi

 

«Die hier versammelten Frauen und Männer, Ausländer und Schweiz, alles Bewohner dieses Landes, fordern das Schweizervolk und die Regierungen, Parlamente und Verwaltungen in Bund, Kantonen und Gemeinden auf, die Maximen der Humanität und Solidarität endlich auch in der Ausländerpolitik unseres Landes zu verwirklichen. [...] Wir fordern eine Politik, die davon ausgeht, dass der Ausländer ein Mensch gleichen Rechts und gleicher sozialer Ansprüche wie der Schweizer ist.»

#NouvelleSuisse

Entre l'exotisme et la critique? La passé et l'avenir postcoloniale du spectacle du theâtre de Zürich
30.août 2018 21:00 – 22:00

 

Le spectacle de théâtre de Zurich a été une plate-forme pour le théâtre et l’art non-européens depuis le début des années 1980. Mais est-il qu’un simple spectacle superficiel en matière multiculturelle ou une consolation humanitaire aujourd'hui ? Quel est le potentiel et la responsabilité des échanges culturels mondiaux pour une décolonisation de la Suisse ? Pour répondre à ces questions un anthropologue social Rohit Jain s'entretiendra avec le directeur artistique du spectacle théâtral Matthias von Hartz - et tous-tes ceux-celles qui seront présents-tes. Entrée gratuite.

Glossaire
Glossaire #NouvelleSuisse

 

Le Glossaire #NouvelleSuisse présentera prochainement les termes pertinents pour mieux comprendre les thématiques suivantes: la migration, la diversité et le racisme en Suisse – avec des arguments fondés et critiques. Les points de départ sont les deux termes #NouvelleSuisse et #DeepDiversity.

Ultimative Story aus dem Krieg

mardi, 6. novembre 2018

De Milenko Lazić

 

Zastava 128

Vorwort

Gewisse Leute, die ich mit der Zeit kennenlernte, fragten immer, und wie war's, im Krieg zu leben? Was ist das für ein Gefühl, aus einer Kriegsregion zu flüchten? Bitte, erzähl uns ein wenig! Und ich sage dann immer, ja nicht viel besser, als dann anschliessend in der Nähe vom Needlepark zu wohnen. Die ersten Leichen habe ich auf den Strassen von Zürich gesehen. Ja, ja, wir alle kennen den Platzspitz. Wie war's in Bosnien im Krieg? Erzähl's uns!

Forum & Late Night Show #NOUVELLESUISSE
22.septembre 2018 10:00 – 23.septembre 03:30

 

Elle est là depuis longtemps...Une #NOUVELLESUISSE. Depuis plus d'un an, INES réunit une collection de voix, de visages, d'histoires, d'images et de réalités issues de l'immigration. Le 22 septembre 2018, INES vous invite à des interventions de politique culturelle, des conférences, des débats politiques, des spectacles, à un Late Night-show et à une fête…

Notunterkünfte im Kt. Zürich -"Wo recht zum Unrecht wird"

mardi, 12. février 2019

De Stimmen der neuen Schweiz

 

Notunterkunft im Kanton Zürich.

In den sozialen Medien kursiert seit Wochen ein Video, das die Situation in den sogenannten Notunterkünften für abgewiesene Geflüchtete im Kanton Zürich dokumentiert. Im Video prangern die MacherInnen des Videos die unhaltbaren Zustände dieses Unterbringungstyps an und haben eine Petition lanciert, die die Schliessung dieser Unterkünfte fordert. Wir haben mit den Verantwortlichen des Videos über ihre Motive und Forderungen, aber auch über die Situation der Menschen in den Unterkünften gesprochen.

INES Vorpremiere zu Samirs neuem Film „Bagdad in my shadow“ in Bern
22.novembre 2019 20:15 – 23:00

 

INES lädt ein zur Vorpremiere vom Samirs neuem Film «Baghdad in My Shadow». Nach dem Film gibt es ein Gespräch zwischen Samir und Rohit Jain, Sozialanthropologe & INES-Vorstandsmitglied.
Dabei liegt das Augenmerk auf der transnationalen Dimension von Migration, sowohl in Bezug auf persönliche Migrationsbiographien als auch auf die globalen und strukturellen Herausforderungen und Chancen dieser Realität.

Friends of INES: #NeueSchweiz will not be televised

mercredi, 6. mars 2019

De Mardoché Kabengele & Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am Samstag, 02.03.2019 fand in der Kulturbar Werkhof 102 in Bern die erste Mitgliederversammlung des Vereins “Friends of INES” (FRINES) statt. FRINES ist der Unterstützerverein hinter INES und versammelt Menschen, die INES mittragen und supporten wollen. Der FRINES-Vorstand hatte zu dieser Mitgliederversammlung eingeladen. Ziel war es mit den Mitgliedern und Gästen eine Vision für FRINES zu entwickeln. Ein Rückblick auf die Veranstaltung von FRINES-Vorstandsmitglied Mardoché Kabengele.

Geboren um zu bleiben

mercredi, 27. mars 2019

De Samira

 

Ich bin die Schweiz, manchmal -
und lebe die Schweiz
wie alle anderen auch....

Color Blind? Ein sehbehinderter POC und seine Erfahrungen mit Rassismus

mercredi, 10. avril 2019

De Mardoché Kabengele. Transkribiert und redigiert von Luana Beerli und Ugur Gültekin

 

Für People of Color und Menschen mit Migrationsvordergrund ist Rassismus und Benachteiligung auch in der Schweiz ein nicht wegdiskussierbarer Fakt. Diese Menschen haben Rassismus gespürt, erlebt und gesehen. Für diesen Artikel haben sich “Stimmen der Neuen Schweiz” und der junge Berner Aktivist Mardoché Kabengele die Frage gestellt, wie Rassismus auf einen POC wirkt, für den der Aspekt des Sehens wegfällt. Entstanden ist ein Gespräch mit Lenthe Manukumar Basant, dessen Werdegang eine komplexe globale Migrationsgeschichte darstellt. Lenthe ist seit seinem sechsten Lebensjahr sehbehindert. Ein Gespräch über die persönlichen Ausgrenzungserfahrungen eines blinden POC und seine Sicht auf das System Rassismus.

Warum mich Mani Matter mehr zum Schweizer gemacht hat als meine Einbürgerung

lundi, 15. avril 2019

De Uğur Gültekin

 

Ich bin 1988 im Alter von vier Jahren mit meinen Eltern aus Nordkurdistan über die Mittelmeerroute in die Schweiz geflüchtet. Für mich sollte Mani Matter eine entscheidende Rolle beim Kennenlernen meiner neuen Heimat und bei meiner Sozialisation spielen.

Ostschweiz mit Migrationsvordergrund. Eine lokale Initiative der Neuen Schweiz im Aufbau

vendredi, 26. avril 2019

De Kollektiv Ostwind

 

Foto von: Zahra Ghafouri

Das noch junge Kollektiv «Ostschweiz mit Migrationsvordergrund» organisierte diesen kürzlich zwei Generationengespräche in den Städten Rorschach und Wil. Menschen aus Einwandererfamilien und mit Migrationsvordergrund aus drei Generationen diskutierten ihre Erfahrungen zu Alltagsrassismus und ihr Engagement für mehr Demokratie. So unterschiedlich ihre Geschichten sind, sie alle haben genug von alten Zöpfen, heiligen Kühen und ausschliessenden Landsgemeinden. Die Gespräche über verschiedenen Generationen hinweg bringen viel Wissen und Erfahrung zusammen, die erlauben, neu und anders über die Schweiz nachzudenken.

Sound der neuen Schweiz – La Nefera

lundi, 6. mai 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie von Katharina Halser

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Rapperin La Nefera. Mit zehn Jahren kam die gebürtige Dominikanerin in die Schweiz, schloss ihr Studium in sozialer Arbeit ab und gilt mit ihrer Musik als eine der relevantesten Rapperinnen der Schweiz.

Luana Beerli hat sich mit La Nefera über Intersektionalität, den Begriff der Heimat und den Sexismus und Rassismus in unserer Gesellschaft unterhalten.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

jeudi, 16. mai 2019

De Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

Zugfahren

mercredi, 5. juin 2019

De Fatima Moumouni

 

Copyright: Corinne Riedener

Schaue aus dem Fenster und scanne die Landschaft,
Sie rast vorbei und doch steht sie still.
Ich setze mich und fahre fort.
Wie alle anderen,
Deren Herkunft und Ziel
Nicht von Belang ist.

Third Space - Eine Webserie von Jil Antener

lundi, 27. mai 2019

De Jil Antener

 

Jil Antener beschäftigt sich in ihrer Bachelorarbeit „Third Space“ mit kultureller Hybridität und Transkulturalität. Sie nähert sich diesen Themen mit Videoportraits zu vier unterschiedlichen Protagonistinnen. Wir möchten der jungen Studentin auf unserem Blog Raum geben, ihre Arbeit zu reflektieren und zu veröffentlichen.

Sound der neuen Schweiz – Naomi Lareine

mercredi, 26. juin 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Luca Franzoni

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: RnB-Newcomerin Naomi Lareine. Luana Beerli hat sich mit Naomi über Authentizität, Intersektionalität und ihr musikalisches Schaffen unterhalten.

Frauenstreik 2019 – Der Kampf ist intersektional

mercredi, 19. juin 2019

De Inés Mateos

 

Die grosse Mobilisierung am 14. Juni 2019 darf deshalb auch als ein Zeichen für eine Schweiz der Vielfalt und der Gleichberechtigung gesehen werden – nicht nur zwischen den Geschlechtern. In diesem Sinne darf der Frauenstreik 2019 auch als erster intersektionaler Streiktag der Schweiz gelten. Das ist neu und stimmt hoffnungsvoll.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

lundi, 15. juillet 2019

De Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

#DeepDiversity

Sound der Neuen Schweiz - Didi

jeudi, 22. août 2019

De Ugur Gültekin

 

Fotocredits: Ö. Temirci

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Mundartrap-Shootingstar Didi. Ugur Gültekin hat sich mit Didi über Lokalpatriotismus in der Rapszene, die HipHop-Kultur als Ersatzheimat und die Perspektiven für eine #NeueSchweiz unterhalten.

„Being here, doing this“ - Inés Mateos’ Gedanken zur Veranstaltung

lundi, 2. septembre 2019

De Inés Mateos

 

"Being here, doing this" am Freitag, 13.9.2019 in der Kaserne in Basel.

Inés Mateos ist INES-Mitinitantin und aktuell Vorstandsmitglied, Diversity-Expertin und Mitorganisatorin der Veranstaltung „Being here, doing this“. In diesem Text teilt sie ihre Gedanken zu eben dieser Veranstaltung und warum diese so wichtig ist. 


Eva Seck & Ahmed Jizavi - 2 KuratorInnen von “Being here, doing this"

mardi, 10. septembre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Eva Seck & Ahmed Jizavi

Eva Seck und Ahmed Jizavi sind zwei der fünf Kuratorinnen, die in Basel für die beiden postmigrantischen Abende in Kaserne und Literaturhaus verantwortlich zeichnen. Stimmen der Neuen Schweiz hat sich mit den beiden darüber unterhalten.

Sound der neuen Schweiz: Priya Ragu

lundi, 30. septembre 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Myvan Le

In unserer Artikelreihe «Sound der neuen Schweiz» porträtieren wir MusikerInnen, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Priya Ragu.

Recap: INES Late Night Show in St. Gallen

vendredi, 18. octobre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am 5. Oktober ging im Palace in St. Gallen die INES Late Night Show über die Bühne. Wir schauen zurück auf den Abend.

Per arrivare, bisogna partire

lundi, 4. novembre 2019

De Paola De Martin

 

Paola De Martin und ihr Vater, Rodolfo De Martin, Insel Elba, 1973. // Fotographie: Privatarchiv der Autorin. © Paola De Martin.

Im Herbst 2018 veröffentlichte Paola De Martin über diesen Blog einen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga. In diesem Brief forderte sie Anerkennung der Illegalisierung italienischer Saisonnierkinder. Auf diesen Brief hat Bundesrätin Sommaruga kurz darauf geantwortet. Paola De Martin teilt in diesem Blogbeitrag diesen Brief und ihre Gedanken und Haltungen dazu. Und sie erzählt von der Bewegung, die die ganze Geschichte bei ihr und vielen anderen ausgelöst hat.

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

lundi, 11. novembre 2019

De Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

Asmaa Dehbi: "Rassismus funktioniert immer über Herstellung von Differenzen."

vendredi, 13. décembre 2019

De Tarek Naguib

 

© Hannan Salamat

Asmaa Dehbi ist Erziehungswissenschaftlerin und Aktivistin. Sie studiert an der Universität Zürich und verfasste ihre Masterarbeit zum Thema Rassismuskritik in der Sozialen Arbeit. Dehbi leitet Diskussionsrunden für Jugendliche zur Prävention von Radikalisierung und Extremismus. Gemeinsam mit anderen Studierenden lancierte sie ausserdem die Kurzfilmkampagne «Swiss Muslim Stories». Tarek Naguib hat Asmaa Dehbi im Lichthof der Universität Zürich getroffen und mit ihr über die Erkenntnisse ihrer Masterarbeit, Orientalismen und stereotype Bilder über MuslimInnen in der Schweizer Alltagskultur, antirassistischen Widerstand und Demokratie gesprochen.

"Ich bin Secondo, also bin ich."

mardi, 21. janvier 2020

De Uğur Gültekin

 

Samir und Ugur Gültekin.

Der Filmemacher Samir und Uğur Gültekin (INES-Institutsleitung und Journalist) tauschen sich in diesem postmigrantischen Generationengespräch über das Erwachsenwerden in unterschiedlichen Jahrzehnten aus. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, blicken auf hoffnungsspendende Momente zurück und werden über den Fakt überrascht, dass sie ohne sich zu kennen, durch die Arbeit des anderen empowert wurden.

Ein Ja zu mehr Demokratie!

dimanche, 2. février 2020

De Tarek Naguib

 

Tarek Naguib (Foto: Silvan Porpiglia)

INES-Institutsleitungsmitglied Tarek Naguib fordert ein klares Ja zur Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm auf den Schutz bezüglich sexueller Orientierung. Zugleich stellt er Mängel fest und plädiert für einen breiten, anstatt einen gruppenbezogenen Diskriminierungsschutz.

memleket - stimmen der neuen schweiz

vendredi, 21. février 2020

De Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat jetzt auch ein Podcast-Format: memleket. Die ersten drei Folgen sind online verfügbar!

Tradition und Identität im Kontext postkolonialer Verstrickungen

vendredi, 6. mars 2020

De Halua Pinto de Magalhães

 

"Protestdemo" von FasnächtlerInnen - August 2018 (Quelle: Tageswoche, Hans-Jörg Walter)

Aufgrund des Corona-Virus wurde dieses Jahr unter anderem die Basler Fasnacht abgesagt. Die Kritik der antirassistischen Bewegung an der Fasnacht bleibt. Es stellt sich insbesondere immer noch die Frage, weshalb diese sogenannten Traditionen sowohl bei ihren Kritikern, als auch bei eingeschworenen FasnächtlerInnen so viele Emotionen auslösen. Halua Pinto de Magalhães sucht auf dem INES Blog „Stimmen der Neuen Schweiz“ nach antworten.

memleket Folge 4: Carlos Ortega

vendredi, 13. mars 2020

De Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Caption

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat seit Februar 2019 auch ein Podcast-Format. memleket. Folge 4 ist jetzt online !

memleket folge 5: Warum es diesen Podcast braucht.

dimanche, 22. mars 2020

De Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Sonohr Festival 2020

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat seit Februar 2019 auch ein Podcast-Format. memleket. In Folge 5 sprechen die Macher von memleket

Dawill: “Die Schweiz ist nüchtern betrachtet meine Heimat”

lundi, 3. septembre 2018

De Uğur Gültekin

 

Fotografie: Jojo Schulmeister

Lange waren die Aushängeschilder der Schweizer Rap-Szene weiss, schweizerisch und mittelständisch. Spätestens seit dem Auftauchen der Berner Formation S.O.S. vor einigen Jahren hat sich das geändert. Die Crew um die beiden Rapper Dawill und Nativ verkörpert eine neue Schweizer Realität. Eine Realität in der Mehrfachzugehörigkeiten und transnationale Lebenswelten nichts Exotisches, sondern vor allem einfach eins sind: Normalität. Uğur Gültekin hat sich mit Dawill über den Begriff der Heimat, sein Umfeld in Bern, seine Beziehung zur DomRep und die Perspektiven auf eine #NeueSchweiz unterhalten.

Brennende Unschärfe - offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

vendredi, 21. septembre 2018

De Paola De Martin

 

Die Autorin, heute ETH-Doktorandin, im Alter von 11 Jahren mit ihrem Vater, Rodolfo De Martin, Bauarbeiter, an einer Festa degli emigranti in der Nähe von Zürich (1976). Fotographie: Privates Archiv der Autorin. Copyright Paola De Martin.

„Natürlich sollten wir zum Beispiel den ETH-Professoren aus dem Ausland das Recht geben, mit ihren Kindern in die Schweiz zu kommen, aber doch nicht den Arbeitern auf dem Bau und in der Landwirtschaft oder den Leuten im Gastgewerbe. Das ist doch nicht nötig, von denen gibt es ja genug.“

– Luzi Stamm, SVP-Vertreter, in einem Interview mit Radio SRF, nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, 2014.

Profiling und Rassismus im Kontext Sexarbeit: Overpoliced and Underprotected

jeudi, 13. juin 2019

De Serena O. Dankwa und Christa Ammann Mitarbeit und Vorwort von Jovita dos Santos Pinto

 

©FIZ

Racial Profiling in der Sexarbeit als polizeilich besonders überwachtem Arbeitssektor, in dem Cis- und Trans*frauen überdurchschnittlich vertreten sind, verläuft entlang von spezifischen Praktiken, die sich mit jenen vom bekannteren Verdacht auf Drogen- und Aufenthaltskriminalität nicht immer decken. Dieses Gespräch ist der Versuch, diesen spezifischen Mechanismen und Logiken nachzugehen und somit den Blick auf Racial Profiling zu erweitern.

Benjamin Amaru: Sound der neuen Schweiz

mardi, 12. mars 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Flavio Leone

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir junge Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Singer / Songwriter Benjamin Amaru, der als viel versprechender Newcomer der Schweizer Musikszene gilt. Anfangs Februar 2019 veröffentlichte er seine Debut-EP «Real Fake Rebel».
Luana Beerli hat sich mit Benjamin über dessen Musik, Mehrfachzugehörigkeit und Assimilation unterhalten.

Ein Civil Rights Movement in der Schweiz? Das vergessene Erbe der Mitenand-Bewegung (1974–1990)

samedi, 13. octobre 2018

De Kijan Espahangizi

 

«Die hier versammelten Frauen und Männer, Ausländer und Schweiz, alles Bewohner dieses Landes, fordern das Schweizervolk und die Regierungen, Parlamente und Verwaltungen in Bund, Kantonen und Gemeinden auf, die Maximen der Humanität und Solidarität endlich auch in der Ausländerpolitik unseres Landes zu verwirklichen. [...] Wir fordern eine Politik, die davon ausgeht, dass der Ausländer ein Mensch gleichen Rechts und gleicher sozialer Ansprüche wie der Schweizer ist.»

Glossaire
Glossaire #NouvelleSuisse

 

Le Glossaire #NouvelleSuisse présentera prochainement les termes pertinents pour mieux comprendre les thématiques suivantes: la migration, la diversité et le racisme en Suisse – avec des arguments fondés et critiques. Les points de départ sont les deux termes #NouvelleSuisse et #DeepDiversity.

Forum & Late Night Show #NOUVELLESUISSE
22.septembre 2018 10:00 – 23.septembre 03:30

 

Elle est là depuis longtemps...Une #NOUVELLESUISSE. Depuis plus d'un an, INES réunit une collection de voix, de visages, d'histoires, d'images et de réalités issues de l'immigration. Le 22 septembre 2018, INES vous invite à des interventions de politique culturelle, des conférences, des débats politiques, des spectacles, à un Late Night-show et à une fête…

INES Vorpremiere zu Samirs neuem Film „Bagdad in my shadow“ in Bern
22.novembre 2019 20:15 – 23:00

 

INES lädt ein zur Vorpremiere vom Samirs neuem Film «Baghdad in My Shadow». Nach dem Film gibt es ein Gespräch zwischen Samir und Rohit Jain, Sozialanthropologe & INES-Vorstandsmitglied.
Dabei liegt das Augenmerk auf der transnationalen Dimension von Migration, sowohl in Bezug auf persönliche Migrationsbiographien als auch auf die globalen und strukturellen Herausforderungen und Chancen dieser Realität.

Geboren um zu bleiben

mercredi, 27. mars 2019

De Samira

 

Ich bin die Schweiz, manchmal -
und lebe die Schweiz
wie alle anderen auch....

Warum mich Mani Matter mehr zum Schweizer gemacht hat als meine Einbürgerung

lundi, 15. avril 2019

De Uğur Gültekin

 

Ich bin 1988 im Alter von vier Jahren mit meinen Eltern aus Nordkurdistan über die Mittelmeerroute in die Schweiz geflüchtet. Für mich sollte Mani Matter eine entscheidende Rolle beim Kennenlernen meiner neuen Heimat und bei meiner Sozialisation spielen.

Sound der neuen Schweiz – La Nefera

lundi, 6. mai 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie von Katharina Halser

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Rapperin La Nefera. Mit zehn Jahren kam die gebürtige Dominikanerin in die Schweiz, schloss ihr Studium in sozialer Arbeit ab und gilt mit ihrer Musik als eine der relevantesten Rapperinnen der Schweiz.

Luana Beerli hat sich mit La Nefera über Intersektionalität, den Begriff der Heimat und den Sexismus und Rassismus in unserer Gesellschaft unterhalten.

Zugfahren

mercredi, 5. juin 2019

De Fatima Moumouni

 

Copyright: Corinne Riedener

Schaue aus dem Fenster und scanne die Landschaft,
Sie rast vorbei und doch steht sie still.
Ich setze mich und fahre fort.
Wie alle anderen,
Deren Herkunft und Ziel
Nicht von Belang ist.

Sound der neuen Schweiz – Naomi Lareine

mercredi, 26. juin 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Luca Franzoni

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: RnB-Newcomerin Naomi Lareine. Luana Beerli hat sich mit Naomi über Authentizität, Intersektionalität und ihr musikalisches Schaffen unterhalten.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

lundi, 15. juillet 2019

De Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

#DeepDiversity

„Being here, doing this“ - Inés Mateos’ Gedanken zur Veranstaltung

lundi, 2. septembre 2019

De Inés Mateos

 

"Being here, doing this" am Freitag, 13.9.2019 in der Kaserne in Basel.

Inés Mateos ist INES-Mitinitantin und aktuell Vorstandsmitglied, Diversity-Expertin und Mitorganisatorin der Veranstaltung „Being here, doing this“. In diesem Text teilt sie ihre Gedanken zu eben dieser Veranstaltung und warum diese so wichtig ist. 


Sound der neuen Schweiz: Priya Ragu

lundi, 30. septembre 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Myvan Le

In unserer Artikelreihe «Sound der neuen Schweiz» porträtieren wir MusikerInnen, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Priya Ragu.

Per arrivare, bisogna partire

lundi, 4. novembre 2019

De Paola De Martin

 

Paola De Martin und ihr Vater, Rodolfo De Martin, Insel Elba, 1973. // Fotographie: Privatarchiv der Autorin. © Paola De Martin.

Im Herbst 2018 veröffentlichte Paola De Martin über diesen Blog einen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga. In diesem Brief forderte sie Anerkennung der Illegalisierung italienischer Saisonnierkinder. Auf diesen Brief hat Bundesrätin Sommaruga kurz darauf geantwortet. Paola De Martin teilt in diesem Blogbeitrag diesen Brief und ihre Gedanken und Haltungen dazu. Und sie erzählt von der Bewegung, die die ganze Geschichte bei ihr und vielen anderen ausgelöst hat.

Asmaa Dehbi: "Rassismus funktioniert immer über Herstellung von Differenzen."

vendredi, 13. décembre 2019

De Tarek Naguib

 

© Hannan Salamat

Asmaa Dehbi ist Erziehungswissenschaftlerin und Aktivistin. Sie studiert an der Universität Zürich und verfasste ihre Masterarbeit zum Thema Rassismuskritik in der Sozialen Arbeit. Dehbi leitet Diskussionsrunden für Jugendliche zur Prävention von Radikalisierung und Extremismus. Gemeinsam mit anderen Studierenden lancierte sie ausserdem die Kurzfilmkampagne «Swiss Muslim Stories». Tarek Naguib hat Asmaa Dehbi im Lichthof der Universität Zürich getroffen und mit ihr über die Erkenntnisse ihrer Masterarbeit, Orientalismen und stereotype Bilder über MuslimInnen in der Schweizer Alltagskultur, antirassistischen Widerstand und Demokratie gesprochen.

Ein Ja zu mehr Demokratie!

dimanche, 2. février 2020

De Tarek Naguib

 

Tarek Naguib (Foto: Silvan Porpiglia)

INES-Institutsleitungsmitglied Tarek Naguib fordert ein klares Ja zur Erweiterung der Anti-Rassismusstrafnorm auf den Schutz bezüglich sexueller Orientierung. Zugleich stellt er Mängel fest und plädiert für einen breiten, anstatt einen gruppenbezogenen Diskriminierungsschutz.

Tradition und Identität im Kontext postkolonialer Verstrickungen

vendredi, 6. mars 2020

De Halua Pinto de Magalhães

 

"Protestdemo" von FasnächtlerInnen - August 2018 (Quelle: Tageswoche, Hans-Jörg Walter)

Aufgrund des Corona-Virus wurde dieses Jahr unter anderem die Basler Fasnacht abgesagt. Die Kritik der antirassistischen Bewegung an der Fasnacht bleibt. Es stellt sich insbesondere immer noch die Frage, weshalb diese sogenannten Traditionen sowohl bei ihren Kritikern, als auch bei eingeschworenen FasnächtlerInnen so viele Emotionen auslösen. Halua Pinto de Magalhães sucht auf dem INES Blog „Stimmen der Neuen Schweiz“ nach antworten.

memleket folge 5: Warum es diesen Podcast braucht.

dimanche, 22. mars 2020

De Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Sonohr Festival 2020

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat seit Februar 2019 auch ein Podcast-Format. memleket. In Folge 5 sprechen die Macher von memleket

Brennende Unschärfe - offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

vendredi, 21. septembre 2018

De Paola De Martin

 

Die Autorin, heute ETH-Doktorandin, im Alter von 11 Jahren mit ihrem Vater, Rodolfo De Martin, Bauarbeiter, an einer Festa degli emigranti in der Nähe von Zürich (1976). Fotographie: Privates Archiv der Autorin. Copyright Paola De Martin.

„Natürlich sollten wir zum Beispiel den ETH-Professoren aus dem Ausland das Recht geben, mit ihren Kindern in die Schweiz zu kommen, aber doch nicht den Arbeitern auf dem Bau und in der Landwirtschaft oder den Leuten im Gastgewerbe. Das ist doch nicht nötig, von denen gibt es ja genug.“

– Luzi Stamm, SVP-Vertreter, in einem Interview mit Radio SRF, nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, 2014.

Benjamin Amaru: Sound der neuen Schweiz

mardi, 12. mars 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Flavio Leone

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir junge Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Singer / Songwriter Benjamin Amaru, der als viel versprechender Newcomer der Schweizer Musikszene gilt. Anfangs Februar 2019 veröffentlichte er seine Debut-EP «Real Fake Rebel».
Luana Beerli hat sich mit Benjamin über dessen Musik, Mehrfachzugehörigkeit und Assimilation unterhalten.

#NouvelleSuisse

Entre l'exotisme et la critique? La passé et l'avenir postcoloniale du spectacle du theâtre de Zürich
30.août 2018 21:00 – 22:00

 

Le spectacle de théâtre de Zurich a été une plate-forme pour le théâtre et l’art non-européens depuis le début des années 1980. Mais est-il qu’un simple spectacle superficiel en matière multiculturelle ou une consolation humanitaire aujourd'hui ? Quel est le potentiel et la responsabilité des échanges culturels mondiaux pour une décolonisation de la Suisse ? Pour répondre à ces questions un anthropologue social Rohit Jain s'entretiendra avec le directeur artistique du spectacle théâtral Matthias von Hartz - et tous-tes ceux-celles qui seront présents-tes. Entrée gratuite.

Ultimative Story aus dem Krieg

mardi, 6. novembre 2018

De Milenko Lazić

 

Zastava 128

Vorwort

Gewisse Leute, die ich mit der Zeit kennenlernte, fragten immer, und wie war's, im Krieg zu leben? Was ist das für ein Gefühl, aus einer Kriegsregion zu flüchten? Bitte, erzähl uns ein wenig! Und ich sage dann immer, ja nicht viel besser, als dann anschliessend in der Nähe vom Needlepark zu wohnen. Die ersten Leichen habe ich auf den Strassen von Zürich gesehen. Ja, ja, wir alle kennen den Platzspitz. Wie war's in Bosnien im Krieg? Erzähl's uns!

Notunterkünfte im Kt. Zürich -"Wo recht zum Unrecht wird"

mardi, 12. février 2019

De Stimmen der neuen Schweiz

 

Notunterkunft im Kanton Zürich.

In den sozialen Medien kursiert seit Wochen ein Video, das die Situation in den sogenannten Notunterkünften für abgewiesene Geflüchtete im Kanton Zürich dokumentiert. Im Video prangern die MacherInnen des Videos die unhaltbaren Zustände dieses Unterbringungstyps an und haben eine Petition lanciert, die die Schliessung dieser Unterkünfte fordert. Wir haben mit den Verantwortlichen des Videos über ihre Motive und Forderungen, aber auch über die Situation der Menschen in den Unterkünften gesprochen.

Friends of INES: #NeueSchweiz will not be televised

mercredi, 6. mars 2019

De Mardoché Kabengele & Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am Samstag, 02.03.2019 fand in der Kulturbar Werkhof 102 in Bern die erste Mitgliederversammlung des Vereins “Friends of INES” (FRINES) statt. FRINES ist der Unterstützerverein hinter INES und versammelt Menschen, die INES mittragen und supporten wollen. Der FRINES-Vorstand hatte zu dieser Mitgliederversammlung eingeladen. Ziel war es mit den Mitgliedern und Gästen eine Vision für FRINES zu entwickeln. Ein Rückblick auf die Veranstaltung von FRINES-Vorstandsmitglied Mardoché Kabengele.

Color Blind? Ein sehbehinderter POC und seine Erfahrungen mit Rassismus

mercredi, 10. avril 2019

De Mardoché Kabengele. Transkribiert und redigiert von Luana Beerli und Ugur Gültekin

 

Für People of Color und Menschen mit Migrationsvordergrund ist Rassismus und Benachteiligung auch in der Schweiz ein nicht wegdiskussierbarer Fakt. Diese Menschen haben Rassismus gespürt, erlebt und gesehen. Für diesen Artikel haben sich “Stimmen der Neuen Schweiz” und der junge Berner Aktivist Mardoché Kabengele die Frage gestellt, wie Rassismus auf einen POC wirkt, für den der Aspekt des Sehens wegfällt. Entstanden ist ein Gespräch mit Lenthe Manukumar Basant, dessen Werdegang eine komplexe globale Migrationsgeschichte darstellt. Lenthe ist seit seinem sechsten Lebensjahr sehbehindert. Ein Gespräch über die persönlichen Ausgrenzungserfahrungen eines blinden POC und seine Sicht auf das System Rassismus.

Ostschweiz mit Migrationsvordergrund. Eine lokale Initiative der Neuen Schweiz im Aufbau

vendredi, 26. avril 2019

De Kollektiv Ostwind

 

Foto von: Zahra Ghafouri

Das noch junge Kollektiv «Ostschweiz mit Migrationsvordergrund» organisierte diesen kürzlich zwei Generationengespräche in den Städten Rorschach und Wil. Menschen aus Einwandererfamilien und mit Migrationsvordergrund aus drei Generationen diskutierten ihre Erfahrungen zu Alltagsrassismus und ihr Engagement für mehr Demokratie. So unterschiedlich ihre Geschichten sind, sie alle haben genug von alten Zöpfen, heiligen Kühen und ausschliessenden Landsgemeinden. Die Gespräche über verschiedenen Generationen hinweg bringen viel Wissen und Erfahrung zusammen, die erlauben, neu und anders über die Schweiz nachzudenken.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

jeudi, 16. mai 2019

De Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

Third Space - Eine Webserie von Jil Antener

lundi, 27. mai 2019

De Jil Antener

 

Jil Antener beschäftigt sich in ihrer Bachelorarbeit „Third Space“ mit kultureller Hybridität und Transkulturalität. Sie nähert sich diesen Themen mit Videoportraits zu vier unterschiedlichen Protagonistinnen. Wir möchten der jungen Studentin auf unserem Blog Raum geben, ihre Arbeit zu reflektieren und zu veröffentlichen.

Frauenstreik 2019 – Der Kampf ist intersektional

mercredi, 19. juin 2019

De Inés Mateos

 

Die grosse Mobilisierung am 14. Juni 2019 darf deshalb auch als ein Zeichen für eine Schweiz der Vielfalt und der Gleichberechtigung gesehen werden – nicht nur zwischen den Geschlechtern. In diesem Sinne darf der Frauenstreik 2019 auch als erster intersektionaler Streiktag der Schweiz gelten. Das ist neu und stimmt hoffnungsvoll.

Sound der Neuen Schweiz - Didi

jeudi, 22. août 2019

De Ugur Gültekin

 

Fotocredits: Ö. Temirci

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Mundartrap-Shootingstar Didi. Ugur Gültekin hat sich mit Didi über Lokalpatriotismus in der Rapszene, die HipHop-Kultur als Ersatzheimat und die Perspektiven für eine #NeueSchweiz unterhalten.

Eva Seck & Ahmed Jizavi - 2 KuratorInnen von “Being here, doing this"

mardi, 10. septembre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Eva Seck & Ahmed Jizavi

Eva Seck und Ahmed Jizavi sind zwei der fünf Kuratorinnen, die in Basel für die beiden postmigrantischen Abende in Kaserne und Literaturhaus verantwortlich zeichnen. Stimmen der Neuen Schweiz hat sich mit den beiden darüber unterhalten.

Recap: INES Late Night Show in St. Gallen

vendredi, 18. octobre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am 5. Oktober ging im Palace in St. Gallen die INES Late Night Show über die Bühne. Wir schauen zurück auf den Abend.

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

lundi, 11. novembre 2019

De Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

"Ich bin Secondo, also bin ich."

mardi, 21. janvier 2020

De Uğur Gültekin

 

Samir und Ugur Gültekin.

Der Filmemacher Samir und Uğur Gültekin (INES-Institutsleitung und Journalist) tauschen sich in diesem postmigrantischen Generationengespräch über das Erwachsenwerden in unterschiedlichen Jahrzehnten aus. Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, blicken auf hoffnungsspendende Momente zurück und werden über den Fakt überrascht, dass sie ohne sich zu kennen, durch die Arbeit des anderen empowert wurden.

memleket - stimmen der neuen schweiz

vendredi, 21. février 2020

De Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat jetzt auch ein Podcast-Format: memleket. Die ersten drei Folgen sind online verfügbar!

memleket Folge 4: Carlos Ortega

vendredi, 13. mars 2020

De Christoph Keller & Ugur Gültekin

 

Caption

Unser Blog "Stimmen der neuen Schweiz" hat seit Februar 2019 auch ein Podcast-Format. memleket. Folge 4 ist jetzt online !

Dawill: “Die Schweiz ist nüchtern betrachtet meine Heimat”

lundi, 3. septembre 2018

De Uğur Gültekin

 

Fotografie: Jojo Schulmeister

Lange waren die Aushängeschilder der Schweizer Rap-Szene weiss, schweizerisch und mittelständisch. Spätestens seit dem Auftauchen der Berner Formation S.O.S. vor einigen Jahren hat sich das geändert. Die Crew um die beiden Rapper Dawill und Nativ verkörpert eine neue Schweizer Realität. Eine Realität in der Mehrfachzugehörigkeiten und transnationale Lebenswelten nichts Exotisches, sondern vor allem einfach eins sind: Normalität. Uğur Gültekin hat sich mit Dawill über den Begriff der Heimat, sein Umfeld in Bern, seine Beziehung zur DomRep und die Perspektiven auf eine #NeueSchweiz unterhalten.

Profiling und Rassismus im Kontext Sexarbeit: Overpoliced and Underprotected

jeudi, 13. juin 2019

De Serena O. Dankwa und Christa Ammann Mitarbeit und Vorwort von Jovita dos Santos Pinto

 

©FIZ

Racial Profiling in der Sexarbeit als polizeilich besonders überwachtem Arbeitssektor, in dem Cis- und Trans*frauen überdurchschnittlich vertreten sind, verläuft entlang von spezifischen Praktiken, die sich mit jenen vom bekannteren Verdacht auf Drogen- und Aufenthaltskriminalität nicht immer decken. Dieses Gespräch ist der Versuch, diesen spezifischen Mechanismen und Logiken nachzugehen und somit den Blick auf Racial Profiling zu erweitern.

INES