Glossaire

#NouvelleSuisse

PDF

 

 

Chaque Etat-nation se fonde sur des mythes, un constat qui vaut aussi pour la Suisse. Ceci n’est ni bon ni mauvais, mais une observation historiquement vérifiable. Le mythe fondateur du nationalisme moderne s’établit sur l’idée que le peuple, l’Etat et le territoire forment une sainte unité vers laquelle tout processus historique devrait déboucher. Or, les nouvelles recherches démontrent l’inverse : les Etats-nations ne sont pas des consécrations de la volonté divine, mais les produits d’intérêts divergents, de conflits, d’événements majeurs et de hasards. Les nations se construisent. Dans le processus de construction nationale moderne, des idées, des images, des symboles et des narrations ont été mobilisées pour activement créer de nouvelles identités nationales. La représentation de ce qui constitue une nation se répercute au quotidien sur les esprits et les actions des gens, dans les institutions étatiques et les lois et vice versa. La représentation nationale détermine donc également l’accès du peuple à la participation politique, sociale et culturelle, par exemple lors de votations, dans les procédures de naturalisation, les systèmes sociaux, les écoles, la littérature, les musées nationaux.

Les Etats-nations démocratiques reposent sur le principe que tout-e-s les citoyen-ne-s doivent détenir des droits égaux. La question se pose alors de qui est reconnu-e comme citoyen-ne à part entière et qui ne l’est pas. Quels groupes au sein de la population appartiennent au « peuple » et lesquels n’en font pas partie ? L’histoire montre non seulement que les nations ont monté des frontières les unes contre les autres pour former leur propre identité, mais qu’elles se sont aussi formées au détriment de groupes internes à leur population. Le nationalisme moderne a, selon les contextes historiques, développé des dynamiques à la fois émancipatrices et restrictives, voire même violentes, ceci aussi en Suisse. Dans ce pays, le processus menant vers l’Etat-nation s’est accompagné de l’inclusion de différentes confessions, cultures et langues, mais aussi d’exclusions. Les pauvres, les Gens du Voyage, les femmes, les Juives et les Juifs, les enfants placés, les Roms et les Sintis sont, en tout cas depuis 1848, pas reconnu-e-s comme des citoyen-ne-s à part entière et subissent des discriminations. L’histoire de la Suisse montre néanmoins que la représentation de qui aurait le droit à la participation et ce que la participation signifie concrètement peuvent changer à travers des conflits sociaux et des négociations. Les mouvements sociaux, les organisations politiques, les expert-e-s scientifiques, les productrices et producteurs culturel-le-s, les initiatives ecclésiastiques et syndicales pourraient également fortement contribuer à la continuelle démocratisation de la démocratie en Suisse, en plus de la pression internationale. A l’heure actuelle, le constat est qu’il y a un déficit démocratique frappant. En outre, depuis la Deuxième Guerre mondiale, la population suisse s’est fortement transformée et diversifiée à travers la migration et la globalisation, sans que les institutions de ce pays se soient ouvertes à ce changement. Environ un quart de la population résidente ne sont pas considérés comme des citoyens du pays. Même les personnes détenant un passeport rouge font l’objet de discrimination de la part de concitoyen-ne-s en raison de leur origine, de leur apparence, de leur nom, de leur langue et de leur religion. Entre la représentation de qui appartiendrait à la Suisse et la véritable population du pays se dresse un grand et douloureux fossé. A partir de quel pourcentage de la population sans droits civiques est-ce qu’une démocratie cesse d’être une démocratie ? Il est nécessaire de réfléchir à la façon dont les représentations et les institutions suisses doivent être modifiées de manière à correspondre à la réalité plurielle.

En Suisse, deux récits nationaux sont en conflit depuis quelques années, un récit conservateur qui considère 1291 comme date de naissance et un récit libéral qui a fixé 1848 comme année fondatrice. La première provient d’une population dont le coeur de la culture ne s’est pas transformé à travers le temps. Elle se veut disciplinée, neutre, brave, loyale, blanche, chrétienne et très masculine. Le deuxième courant se voit comme libéral et humanitaire, inscrit dans les réseaux internationaux, mobile et favorable aux droits humains. 1291 et 1848 se présentent comme diamétralement opposées dans un conflit culturel helvétique. Pourtant, les deux récits constituent au final les revers de la même médaille. Ils ont en commun d’ignorer un point : l’histoire migratoire et coloniale de la Suisse. Il est pourtant essentiel de débattre du rôle de la Suisse dans ses relations globales, de manière à comprendre la réalité sociétale qui en résulte et de s’organiser démocratiquement.

Même si cela n’est pas reconnu au sein de la conscience collective, les acteurs et actrices suisses étaient fortement impliqué-e-s dans le colonialisme européen, même sans avoir de colonies. Ils se sont impliqué-e-s en tant qu’investisseurs en capital, marchands, missionnaires, scientifiques, colons et soldats. Des villes comme Berne et Neuchâtel étaient impliquées au 18e siècle dans la traite transatlantique des Noir-e-s. L’industrie textile locale des 19e et 20e siècle – ainsi que le secteur des machines et de l’industrie chimique – étaient fortement imbriqués dans le commerce global du coton qui s’est reposé sur l’extraction de ressources premières et sur le travail forcé de personnes réduites en esclavage dans les colonies. Les historien-ne-s ont depuis peu établi que la fortune d’Alfred Escher, le héro libéral de l’industrie moderne suisse, s’est aussi constituée à partir du travail de personnes réduites en esclavage. Les enchevêtrements économiques mondiaux de la Suisse à cette époque se sont étendus également après la Deuxième Guerre mondiale, dans le commerce de ressources premières, mais aussi dans la coopération au développement. Dans le contexte de la Guerre Froide et de la décolonisation, la Suisse a pu user de son rôle de courtière pour continuer à utiliser ses réseaux économiques globaux hérités du colonialisme, notamment dans le commerce avec l’Afrique du Sud durant l’apartheid. Durant la même période, la complicité coloniale suisse a été neutralisée politiquement et moralement.

C’est dans le cadre de ces imbrications dans le colonialisme dès le 19e siècle, que l’économie du pays s’est renforcée, de même que le nationalisme ethnique. Les Suisses des colonies ramenèrent en tant qu’explorateurs, chercheurs et marchands des richesses, des souvenirs, des expositions d’art, ainsi que de fortes conceptions raciales et une fierté nationale. La Suisse s’est érigée comme centre pour la recherche internationale sur la race. Des zoos humains, dans lesquels des personnes issues des colonies étaient qualifiées et exposées comme « sauvages exotiques », ont aussi eu lieu à partir du 19e siècle. Ces zoos humains rassemblaient des centaines de milliers de visiteurs qui pouvaient par ce biais s’identifier comme Blanc-he-s, civilisé-e-s et réfléchi-e-s.

Néanmoins – ou justement en raison de cet horizon global – la Suisse était jusqu’à la fin du 19e siècle relativement libérale sur la question de la migration. La migration était un facteur important du succès de la fondation de la Suisse et a influencé son modèle politique. Ensuite, en 1893, la première initiative populaire fédérale contre l’égorgement des animaux a eu lieu pour des motifs clairement antisémites dirigés contre les réfugié-e-s juives et juifs d’Europe de l’Est. En 1900, le discours de l’« Überfremdung » a émergé, une invention suisse. Ceci a abouti non pas à des expulsions, mais à l’idée des naturalisations forcées. Diamétralement opposée à la conception actuelle, l’idée à cette époque était que la naturalisation devait précéder l’assimilation en sens culturelle. Mais, la peur de perdre un « sprit Suisse» et de ne pas assurer la succession du peuple suisse s’est répandue. Pareillement que dans les autres pays européens de l’époque, les Suisses et Suissesses se sont défini-e-s a contrario des « autres ». En 1911, le département fédéral de justice et police a mis en place un bureau d’enregistrement des « Tsiganes », des données qui ont finalement servies dans le génocide au temps du nazisme. En 1917, la police des étrangers a été mise en place et a surveillé des personnes jusque durant la Deuxième Guerre mondiale. En 1933, la disposition restrictive ANAG a été approuvée et a, jusqu’au tournant du siècle, restreint le séjour et l’établissement des étrangères et étrangers en Suisse à des conditions ethniques et économiques. Concomitamment à cette politique d’exclusion des étrangères et étrangers, ladite « défense spirituelle » a émergé dans un contexte de trêve entre forces libérales, conservatrices et socio-démocrates, établissant la Suisse comme un mélange de romantisme alpin, de développement industriel et de bien-être social.

Après la Deuxième Guerre mondiale, durant la période desdits « travailleurs saisonniers », la résistance contre les étrangères et étrangers a continué. La Suisse a fait venir des centaines de milliers de travailleurs étrangers dans les usines, les commerces, les hôtels, les restaurants, sur les chantiers et dans les champs de manière à alimenter le boom économique. Le système de rotation a alors impliqué que les « travailleurs étrangers » quittent le pays une fois leur travail accompli. En 1970, au moment où l’initiative Schwarzenbach – qui avait pour but d’expulser des centaines de milliers de travailleurs saisonniers et leurs enfants – a été rejetée à quelques voix près, la politique assimilationniste du Conseil national devait s’assurer que le besoin en main d’oeuvre étrangère soit assuré. En même temps, la peur d’une surpopulation étrangère était si grande que les critères pour l’assimilation et la nationalisation ont été renforcés.

Les personnes arrivant comme réfugié-e-s n’ont pas non plus toujours été accueilli-e-s les bras ouverts dans la Suisse humanitaire. Les réfugié-e-s juives et juifs durant la Deuxième Guerre mondiale ont été bloqué-e-s aux frontières avec les slogans « le bateau est plein ». Durant la Guerre Froide, seul-e-s les réfugié-e-s des pays communistes, d’Hongrie, de Tchécoslovaquie et du Tibet correspondaient à la représentation de soi que se faisait la Suisse libérale. Les réfugié-e-s chilien-ne-s n’étaient officiellement pas souhaité-e-s suite au coup d’Etat de Pinochet. Pour tou-te-s les étrangères et étrangers, le mot d’ordre était : celles et ceux qui veulent rester doivent s’assimiler. Ce qui veut surtout dire que ces personnes devaient se plier et se rendre invisibles. A ce niveau, la résistance raciste contre la migration et le patriarcat allaient de pair : les Suissesses qui jusqu’en 1971 n’étaient pas reconnues comme des citoyennes à part entière, étaient jusque dans les années 1950 dénaturalisées lorsqu’elles épousaient un étranger. Le travail saisonnier a aussi mené à une modification des conditions structurelles, dans la mesure où il a encouragé les travailleuses suisses à passer aux fourneaux pour correspondre à l’idéal de la famille mononucléaire. En bref, le système du travail saisonnier a permis à la Suisse de se repenser durant la Guerre Froide comme une société de classe moyenne, consommatrice, patriarcale et ethniquement homogène.

Les derniers siècles ont démontré que l’Etat-nation ne disparaît pas de la scène internationale en dépit de la migration et de la globalisation, mais qu’il se transforme. Il instaure un cadre de références politiques et culturelles donnant accès à des droits et à la participation. Mais l’aboutissement est encore loin d’être déterminé. Un Etat-nation n’est pas automatiquement synonyme d’Etat de droit ou de démocratie. La démocratie doit être continuellement conquise et défendue, un fait dont les Suissesses et les personnes migrantes sont conscientes : à partir des années 1970, des mouvements sociaux et des initiatives issues de la société civile – au sein desquels des personnes migrantes et non-migrantes ont collaboré – sont parvenus, au nom de l’intégration, à des avancées au niveau des municipalités et des villes en matière d’inclusion des réalités migratoires. Au quotidien, la diversité vécue de la #NouvelleSuisse est depuis longtemps présente dans les salons, les classes d’école, les commerces, les rues, les clubs, les centres communautaires et les associations. Dans ce contexte, la distinction Suisses/Etrangers ne fait plus aucun sens. En même temps, la perte d’espaces de libertés et de droits peut devenir une réalité. Les votations populaires de ces dernières années, la logique restrictive des politiques d’intégration, de même que l’opportunité manquée d’une révision du droit civique, démontrent que l’époque des faiseurs de Suisse-sse-s n’est pas encore passée.

Aussi bien la représentation de soi de 1291, que celle de 1848, continuent de se développer en occultant l’histoire migratoire et l’héritage colonial du pays. Ainsi, le racisme et les relations économiques globales problématiques perdurent jusqu’à présent. Cette cécité, dominant l’espace public politique et médiatique et occultant les revers du modèle à succès de la Suisse, a son prix. Beaucoup de concitoyen-ne-s en Suisse sont, au mieux, considéré-e-s comme des figurant-e-s, à l’exemple des dernières votations sur les minarets, sur l’immigration de masse et l’expulsion. Dans les narrations ayant trait à 1291 et 1848, beaucoup d’habitant-e-s de Suisse demeurent étrangères et étrangers, ainsi que sans voix. Ces personnes sont ou considérées comme des menaces, ou elles doivent enrichir la Suisse. Les histoires alternatives sur la Suisse sont soit inexistantes ou alors relativement insignifiantes. Le racisme structurel peut à peine être objectivement thématisé dans l’espace public. Il est donc nécessaire de se mettre à jour avec cette réalité politique, culturelle et économique en Suisse, de manière à permettre un nouveau départ.

Depuis ces dernières années, de nombreuses nouvelles voix (post)migrantes, postcoloniales et politiquement orientées sur les questions de la migration et de l’asile sont devenues de plus en plus audibles. Des projets ont émergé de la société civile, donnent du courage et démontrent que les tendances du temps ne peuvent pas facilement être inversées. Nous avons toutes et tous la responsabilité de la direction que tout cela doit prendre. Par le biais d’une invitation au dialogue #NouvelleSuisse, INES s’implique dans un projet de société civile suisse.

Il paraît que la Suisse est un pays fondé à partir d’une volonté politique. Nous prenons ce mythe national au premier degré et souhaitons un nouveau départ commun. Qui est partant-e ?

 

 

 

Littérature

 

Benedict R. AndersonImagined Communities. Reflections on the Origin and Spread of Nationalism(London: Verso1991).

Regula ArgastStaatsbürgerschaft und Nation. Ausschliessung und Integration in der Schweiz, 1848-1933(Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht2007).

Jutta AumüllerAssimilation. Kontroversen um ein migrationspolitisches Konzept(Bielefeld: transcript2009).

Kijan Espahangizi und Halua Pinto de Magalhaes'Vergesst 1291 und 1848!', (Die ZEIT Schweiz1. Oktober 2014).

Rohit Jain und Shalini Randeria''Wider den Migrationskomplex – Perspektiven auf eine andere Schweiz'', in: Sozialalmanach 2015. Das Caritas-Jahrbuch zur sozialen Lage der Schweiz (Luzern: Caritas-Verlag2015), 199-210.

Patrick KuryÜber Fremde reden. Überfremdungsdiskurs und Ausgrenzung in der Schweiz 1900-1945(Zürich: Chronos2003).

Patricia Purtschert und Harald Fischer-Tiné (Hg.)Colonial Switzerland. Rethinking Colonialism from the Margins(Basingstoke: Palgrave Macmillan2015).

Jakob TannerGeschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert(München: Beck2015).

Andreas ZanggerKoloniale Schweiz. Ein Stück Globalgeschichte zwischen Europa und Südostasien, 1860–1930(Bielefeld: Transcript Verlag2011).

Ein Civil Rights Movement in der Schweiz? Das vergessene Erbe der Mitenand-Bewegung (1974–1990)

samedi, 13. octobre 2018

De Kijan Espahangizi

 

«Die hier versammelten Frauen und Männer, Ausländer und Schweiz, alles Bewohner dieses Landes, fordern das Schweizervolk und die Regierungen, Parlamente und Verwaltungen in Bund, Kantonen und Gemeinden auf, die Maximen der Humanität und Solidarität endlich auch in der Ausländerpolitik unseres Landes zu verwirklichen. [...] Wir fordern eine Politik, die davon ausgeht, dass der Ausländer ein Mensch gleichen Rechts und gleicher sozialer Ansprüche wie der Schweizer ist.»

#DeepDiversity

Entre l'exotisme et la critique? La passé et l'avenir postcoloniale du spectacle du theâtre de Zürich
30.août 2018 21:00 – 22:00

 

Le spectacle de théâtre de Zurich a été une plate-forme pour le théâtre et l’art non-européens depuis le début des années 1980. Mais est-il qu’un simple spectacle superficiel en matière multiculturelle ou une consolation humanitaire aujourd'hui ? Quel est le potentiel et la responsabilité des échanges culturels mondiaux pour une décolonisation de la Suisse ? Pour répondre à ces questions un anthropologue social Rohit Jain s'entretiendra avec le directeur artistique du spectacle théâtral Matthias von Hartz - et tous-tes ceux-celles qui seront présents-tes. Entrée gratuite.

Glossaire
Glossaire #NouvelleSuisse

 

Le Glossaire #NouvelleSuisse présentera prochainement les termes pertinents pour mieux comprendre les thématiques suivantes: la migration, la diversité et le racisme en Suisse – avec des arguments fondés et critiques. Les points de départ sont les deux termes #NouvelleSuisse et #DeepDiversity.

Ultimative Story aus dem Krieg

mardi, 6. novembre 2018

De Milenko Lazić

 

Zastava 128

Vorwort

Gewisse Leute, die ich mit der Zeit kennenlernte, fragten immer, und wie war's, im Krieg zu leben? Was ist das für ein Gefühl, aus einer Kriegsregion zu flüchten? Bitte, erzähl uns ein wenig! Und ich sage dann immer, ja nicht viel besser, als dann anschliessend in der Nähe vom Needlepark zu wohnen. Die ersten Leichen habe ich auf den Strassen von Zürich gesehen. Ja, ja, wir alle kennen den Platzspitz. Wie war's in Bosnien im Krieg? Erzähl's uns!

Forum & Late Night Show #NOUVELLESUISSE
22.septembre 2018 10:00 – 23.septembre 03:30

 

Elle est là depuis longtemps...Une #NOUVELLESUISSE. Depuis plus d'un an, INES réunit une collection de voix, de visages, d'histoires, d'images et de réalités issues de l'immigration. Le 22 septembre 2018, INES vous invite à des interventions de politique culturelle, des conférences, des débats politiques, des spectacles, à un Late Night-show et à une fête…

Notunterkünfte im Kt. Zürich -"Wo recht zum Unrecht wird"

mardi, 12. février 2019

De Stimmen der neuen Schweiz

 

Notunterkunft im Kanton Zürich.

In den sozialen Medien kursiert seit Wochen ein Video, das die Situation in den sogenannten Notunterkünften für abgewiesene Geflüchtete im Kanton Zürich dokumentiert. Im Video prangern die MacherInnen des Videos die unhaltbaren Zustände dieses Unterbringungstyps an und haben eine Petition lanciert, die die Schliessung dieser Unterkünfte fordert. Wir haben mit den Verantwortlichen des Videos über ihre Motive und Forderungen, aber auch über die Situation der Menschen in den Unterkünften gesprochen.

INES Vorpremiere zu Samirs neuem Film „Bagdad in my shadow“ in Bern
22.novembre 2019 20:15 – 23:00

 

INES lädt ein zur Vorpremiere vom Samirs neuem Film «Baghdad in My Shadow». Nach dem Film gibt es ein Gespräch zwischen Samir und Rohit Jain, Sozialanthropologe & INES-Vorstandsmitglied.
Dabei liegt das Augenmerk auf der transnationalen Dimension von Migration, sowohl in Bezug auf persönliche Migrationsbiographien als auch auf die globalen und strukturellen Herausforderungen und Chancen dieser Realität.

Friends of INES: #NeueSchweiz will not be televised

mercredi, 6. mars 2019

De Mardoché Kabengele & Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am Samstag, 02.03.2019 fand in der Kulturbar Werkhof 102 in Bern die erste Mitgliederversammlung des Vereins “Friends of INES” (FRINES) statt. FRINES ist der Unterstützerverein hinter INES und versammelt Menschen, die INES mittragen und supporten wollen. Der FRINES-Vorstand hatte zu dieser Mitgliederversammlung eingeladen. Ziel war es mit den Mitgliedern und Gästen eine Vision für FRINES zu entwickeln. Ein Rückblick auf die Veranstaltung von FRINES-Vorstandsmitglied Mardoché Kabengele.


27.novembre 2019 20:00 – 22:30

 

INES lädt ein zur Vorpremiere vom Samirs neuem Film «Baghdad in My Shadow». Nach dem Film gibt es ein Gespräch zwischen Samir und Tarek Naguib, Jurist mit Schwerpunkt im Antidiskriminierungsrecht & INES-Vorstandsmitglied.
Dabei liegt das Augenmerk auf der transnationalen Dimension von Migration, sowohl in Bezug auf persönliche Migrationsbiographien als auch auf die globalen und strukturellen Herausforderungen und Chancen dieser Realität.

Geboren um zu bleiben

mercredi, 27. mars 2019

De Samira

 

Ich bin die Schweiz, manchmal -
und lebe die Schweiz
wie alle anderen auch....

being here, doing this! Vol. 2
28.novembre 2019 19:00 – 00:00

 

PERFORMANCE, STAND-UP COMEDY, GESPRÄCH, KONZERT
mit Ivy Monteiro, Edwin Ramirez, Michelle Akanji, Kadiatou Diallo und Soriana Project

being here, doing this! – ein Spiel mit der Redensart been there, done that! – zeigt Geschichten auf, die wesentlicher Bestandteil der Schweizer Gesellschaft sind, jedoch innerhalb der populären Erzählung und im Kulturbetrieb noch weitgehend ausgelassen werden. Der erste interdisziplinäre Abend am 13. September in der Kaserne hat einen Einblick in die Auseinandersetzung mit den Themen (Un-)Sichtbarkeit, Scham, Fremdsein, Zuschreibung und Zugehörigkeit gezeigt, am 28. November folgt die zweite öffentliche Veranstaltung im Literaturhaus Basel.

Kuratiert von Ahmed Jizawi, Eva Seck, Sumitra Keshava, Martin R. Dean und Legion Seven

being here, doing this! ist Teil des langfristig angelegten Projekts Atelier Neue Schweiz Basel, einer Kooperation des Institut Neue Schweiz INES, der Kaserne Basel und des Literaturhaus Basel. Es will mit einem anderen Blick die Öffnung der Institutionen und die Neuverhandlung kultureller Repräsentation von Vielfalt und Zugehörigkeit anstossen.

Tickets unter starticket.ch

Mit freundlicher Unterstützung von:
Christoph Merian Stiftung
Gwärtler Stiftung
Präsidialdepartament des Kantons Basel-Stadt, Abteilung Kultur
Pro Helvetia

Color Blind? Ein sehbehinderter POC und seine Erfahrungen mit Rassismus

mercredi, 10. avril 2019

De Mardoché Kabengele. Transkribiert und redigiert von Luana Beerli und Ugur Gültekin

 

Für People of Color und Menschen mit Migrationsvordergrund ist Rassismus und Benachteiligung auch in der Schweiz ein nicht wegdiskussierbarer Fakt. Diese Menschen haben Rassismus gespürt, erlebt und gesehen. Für diesen Artikel haben sich “Stimmen der Neuen Schweiz” und der junge Berner Aktivist Mardoché Kabengele die Frage gestellt, wie Rassismus auf einen POC wirkt, für den der Aspekt des Sehens wegfällt. Entstanden ist ein Gespräch mit Lenthe Manukumar Basant, dessen Werdegang eine komplexe globale Migrationsgeschichte darstellt. Lenthe ist seit seinem sechsten Lebensjahr sehbehindert. Ein Gespräch über die persönlichen Ausgrenzungserfahrungen eines blinden POC und seine Sicht auf das System Rassismus.

Warum mich Mani Matter mehr zum Schweizer gemacht hat als meine Einbürgerung

lundi, 15. avril 2019

De Uğur Gültekin

 

Ich bin 1988 im Alter von vier Jahren mit meinen Eltern aus Nordkurdistan über die Mittelmeerroute in die Schweiz geflüchtet. Für mich sollte Mani Matter eine entscheidende Rolle beim Kennenlernen meiner neuen Heimat und bei meiner Sozialisation spielen.

Ostschweiz mit Migrationsvordergrund. Eine lokale Initiative der Neuen Schweiz im Aufbau

vendredi, 26. avril 2019

De Kollektiv Ostwind

 

Foto von: Zahra Ghafouri

Das noch junge Kollektiv «Ostschweiz mit Migrationsvordergrund» organisierte diesen kürzlich zwei Generationengespräche in den Städten Rorschach und Wil. Menschen aus Einwandererfamilien und mit Migrationsvordergrund aus drei Generationen diskutierten ihre Erfahrungen zu Alltagsrassismus und ihr Engagement für mehr Demokratie. So unterschiedlich ihre Geschichten sind, sie alle haben genug von alten Zöpfen, heiligen Kühen und ausschliessenden Landsgemeinden. Die Gespräche über verschiedenen Generationen hinweg bringen viel Wissen und Erfahrung zusammen, die erlauben, neu und anders über die Schweiz nachzudenken.

Sound der neuen Schweiz – La Nefera

lundi, 6. mai 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie von Katharina Halser

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Rapperin La Nefera. Mit zehn Jahren kam die gebürtige Dominikanerin in die Schweiz, schloss ihr Studium in sozialer Arbeit ab und gilt mit ihrer Musik als eine der relevantesten Rapperinnen der Schweiz.

Luana Beerli hat sich mit La Nefera über Intersektionalität, den Begriff der Heimat und den Sexismus und Rassismus in unserer Gesellschaft unterhalten.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

jeudi, 16. mai 2019

De Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

#NouvelleSuisse

Zugfahren

mercredi, 5. juin 2019

De Fatima Moumouni

 

Copyright: Corinne Riedener

Schaue aus dem Fenster und scanne die Landschaft,
Sie rast vorbei und doch steht sie still.
Ich setze mich und fahre fort.
Wie alle anderen,
Deren Herkunft und Ziel
Nicht von Belang ist.

Third Space - Eine Webserie von Jil Antener

lundi, 27. mai 2019

De Jil Antener

 

Jil Antener beschäftigt sich in ihrer Bachelorarbeit „Third Space“ mit kultureller Hybridität und Transkulturalität. Sie nähert sich diesen Themen mit Videoportraits zu vier unterschiedlichen Protagonistinnen. Wir möchten der jungen Studentin auf unserem Blog Raum geben, ihre Arbeit zu reflektieren und zu veröffentlichen.

Sound der neuen Schweiz – Naomi Lareine

mercredi, 26. juin 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Luca Franzoni

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: RnB-Newcomerin Naomi Lareine. Luana Beerli hat sich mit Naomi über Authentizität, Intersektionalität und ihr musikalisches Schaffen unterhalten.

Frauenstreik 2019 – Der Kampf ist intersektional

mercredi, 19. juin 2019

De Inés Mateos

 

Die grosse Mobilisierung am 14. Juni 2019 darf deshalb auch als ein Zeichen für eine Schweiz der Vielfalt und der Gleichberechtigung gesehen werden – nicht nur zwischen den Geschlechtern. In diesem Sinne darf der Frauenstreik 2019 auch als erster intersektionaler Streiktag der Schweiz gelten. Das ist neu und stimmt hoffnungsvoll.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

lundi, 15. juillet 2019

De Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

Sound der Neuen Schweiz - Didi

jeudi, 22. août 2019

De Ugur Gültekin

 

Fotocredits: Ö. Temirci

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Mundartrap-Shootingstar Didi. Ugur Gültekin hat sich mit Didi über Lokalpatriotismus in der Rapszene, die HipHop-Kultur als Ersatzheimat und die Perspektiven für eine #NeueSchweiz unterhalten.

„Being here, doing this“ - Inés Mateos’ Gedanken zur Veranstaltung

lundi, 2. septembre 2019

De Inés Mateos

 

"Being here, doing this" am Freitag, 13.9.2019 in der Kaserne in Basel.

Inés Mateos ist INES-Mitinitantin und aktuell Vorstandsmitglied, Diversity-Expertin und Mitorganisatorin der Veranstaltung „Being here, doing this“. In diesem Text teilt sie ihre Gedanken zu eben dieser Veranstaltung und warum diese so wichtig ist. 


Eva Seck & Ahmed Jizavi - 2 KuratorInnen von “Being here, doing this"

mardi, 10. septembre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Eva Seck & Ahmed Jizavi

Eva Seck und Ahmed Jizavi sind zwei der fünf Kuratorinnen, die in Basel für die beiden postmigrantischen Abende in Kaserne und Literaturhaus verantwortlich zeichnen. Stimmen der Neuen Schweiz hat sich mit den beiden darüber unterhalten.

Sound der neuen Schweiz: Priya Ragu

lundi, 30. septembre 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Myvan Le

In unserer Artikelreihe «Sound der neuen Schweiz» porträtieren wir MusikerInnen, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Priya Ragu.

Recap: INES Late Night Show in St. Gallen

vendredi, 18. octobre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am 5. Oktober ging im Palace in St. Gallen die INES Late Night Show über die Bühne. Wir schauen zurück auf den Abend.

Per arrivare, bisogna partire

lundi, 4. novembre 2019

De Paola De Martin

 

Paola De Martin und ihr Vater, Rodolfo De Martin, Insel Elba, 1973. // Fotographie: Privatarchiv der Autorin. © Paola De Martin.

Im Herbst 2018 veröffentlichte Paola De Martin über diesen Blog einen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga. In diesem Brief forderte sie Anerkennung der Illegalisierung italienischer Saisonnierkinder. Auf diesen Brief hat Bundesrätin Sommaruga kurz darauf geantwortet. Paola De Martin teilt in diesem Blogbeitrag diesen Brief und ihre Gedanken und Haltungen dazu. Und sie erzählt von der Bewegung, die die ganze Geschichte bei ihr und vielen anderen ausgelöst hat.

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

lundi, 11. novembre 2019

De Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

Dawill: “Die Schweiz ist nüchtern betrachtet meine Heimat”

lundi, 3. septembre 2018

De Uğur Gültekin

 

Fotografie: Jojo Schulmeister

Lange waren die Aushängeschilder der Schweizer Rap-Szene weiss, schweizerisch und mittelständisch. Spätestens seit dem Auftauchen der Berner Formation S.O.S. vor einigen Jahren hat sich das geändert. Die Crew um die beiden Rapper Dawill und Nativ verkörpert eine neue Schweizer Realität. Eine Realität in der Mehrfachzugehörigkeiten und transnationale Lebenswelten nichts Exotisches, sondern vor allem einfach eins sind: Normalität. Uğur Gültekin hat sich mit Dawill über den Begriff der Heimat, sein Umfeld in Bern, seine Beziehung zur DomRep und die Perspektiven auf eine #NeueSchweiz unterhalten.

Brennende Unschärfe - offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

vendredi, 21. septembre 2018

De Paola De Martin

 

Die Autorin, heute ETH-Doktorandin, im Alter von 11 Jahren mit ihrem Vater, Rodolfo De Martin, Bauarbeiter, an einer Festa degli emigranti in der Nähe von Zürich (1976). Fotographie: Privates Archiv der Autorin. Copyright Paola De Martin.

„Natürlich sollten wir zum Beispiel den ETH-Professoren aus dem Ausland das Recht geben, mit ihren Kindern in die Schweiz zu kommen, aber doch nicht den Arbeitern auf dem Bau und in der Landwirtschaft oder den Leuten im Gastgewerbe. Das ist doch nicht nötig, von denen gibt es ja genug.“

– Luzi Stamm, SVP-Vertreter, in einem Interview mit Radio SRF, nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, 2014.

Benjamin Amaru: Sound der neuen Schweiz

mardi, 12. mars 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Flavio Leone

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir junge Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Singer / Songwriter Benjamin Amaru, der als viel versprechender Newcomer der Schweizer Musikszene gilt. Anfangs Februar 2019 veröffentlichte er seine Debut-EP «Real Fake Rebel».
Luana Beerli hat sich mit Benjamin über dessen Musik, Mehrfachzugehörigkeit und Assimilation unterhalten.

Profiling und Rassismus im Kontext Sexarbeit: Overpoliced and Underprotected

jeudi, 13. juin 2019

De Serena O. Dankwa und Christa Ammann Mitarbeit und Vorwort von Jovita dos Santos Pinto

 

©FIZ

Racial Profiling in der Sexarbeit als polizeilich besonders überwachtem Arbeitssektor, in dem Cis- und Trans*frauen überdurchschnittlich vertreten sind, verläuft entlang von spezifischen Praktiken, die sich mit jenen vom bekannteren Verdacht auf Drogen- und Aufenthaltskriminalität nicht immer decken. Dieses Gespräch ist der Versuch, diesen spezifischen Mechanismen und Logiken nachzugehen und somit den Blick auf Racial Profiling zu erweitern.

Ein Civil Rights Movement in der Schweiz? Das vergessene Erbe der Mitenand-Bewegung (1974–1990)

samedi, 13. octobre 2018

De Kijan Espahangizi

 

«Die hier versammelten Frauen und Männer, Ausländer und Schweiz, alles Bewohner dieses Landes, fordern das Schweizervolk und die Regierungen, Parlamente und Verwaltungen in Bund, Kantonen und Gemeinden auf, die Maximen der Humanität und Solidarität endlich auch in der Ausländerpolitik unseres Landes zu verwirklichen. [...] Wir fordern eine Politik, die davon ausgeht, dass der Ausländer ein Mensch gleichen Rechts und gleicher sozialer Ansprüche wie der Schweizer ist.»

#DeepDiversity

Glossaire
Glossaire #NouvelleSuisse

 

Le Glossaire #NouvelleSuisse présentera prochainement les termes pertinents pour mieux comprendre les thématiques suivantes: la migration, la diversité et le racisme en Suisse – avec des arguments fondés et critiques. Les points de départ sont les deux termes #NouvelleSuisse et #DeepDiversity.

Forum & Late Night Show #NOUVELLESUISSE
22.septembre 2018 10:00 – 23.septembre 03:30

 

Elle est là depuis longtemps...Une #NOUVELLESUISSE. Depuis plus d'un an, INES réunit une collection de voix, de visages, d'histoires, d'images et de réalités issues de l'immigration. Le 22 septembre 2018, INES vous invite à des interventions de politique culturelle, des conférences, des débats politiques, des spectacles, à un Late Night-show et à une fête…

INES Vorpremiere zu Samirs neuem Film „Bagdad in my shadow“ in Bern
22.novembre 2019 20:15 – 23:00

 

INES lädt ein zur Vorpremiere vom Samirs neuem Film «Baghdad in My Shadow». Nach dem Film gibt es ein Gespräch zwischen Samir und Rohit Jain, Sozialanthropologe & INES-Vorstandsmitglied.
Dabei liegt das Augenmerk auf der transnationalen Dimension von Migration, sowohl in Bezug auf persönliche Migrationsbiographien als auch auf die globalen und strukturellen Herausforderungen und Chancen dieser Realität.


27.novembre 2019 20:00 – 22:30

 

INES lädt ein zur Vorpremiere vom Samirs neuem Film «Baghdad in My Shadow». Nach dem Film gibt es ein Gespräch zwischen Samir und Tarek Naguib, Jurist mit Schwerpunkt im Antidiskriminierungsrecht & INES-Vorstandsmitglied.
Dabei liegt das Augenmerk auf der transnationalen Dimension von Migration, sowohl in Bezug auf persönliche Migrationsbiographien als auch auf die globalen und strukturellen Herausforderungen und Chancen dieser Realität.

being here, doing this! Vol. 2
28.novembre 2019 19:00 – 00:00

 

PERFORMANCE, STAND-UP COMEDY, GESPRÄCH, KONZERT
mit Ivy Monteiro, Edwin Ramirez, Michelle Akanji, Kadiatou Diallo und Soriana Project

being here, doing this! – ein Spiel mit der Redensart been there, done that! – zeigt Geschichten auf, die wesentlicher Bestandteil der Schweizer Gesellschaft sind, jedoch innerhalb der populären Erzählung und im Kulturbetrieb noch weitgehend ausgelassen werden. Der erste interdisziplinäre Abend am 13. September in der Kaserne hat einen Einblick in die Auseinandersetzung mit den Themen (Un-)Sichtbarkeit, Scham, Fremdsein, Zuschreibung und Zugehörigkeit gezeigt, am 28. November folgt die zweite öffentliche Veranstaltung im Literaturhaus Basel.

Kuratiert von Ahmed Jizawi, Eva Seck, Sumitra Keshava, Martin R. Dean und Legion Seven

being here, doing this! ist Teil des langfristig angelegten Projekts Atelier Neue Schweiz Basel, einer Kooperation des Institut Neue Schweiz INES, der Kaserne Basel und des Literaturhaus Basel. Es will mit einem anderen Blick die Öffnung der Institutionen und die Neuverhandlung kultureller Repräsentation von Vielfalt und Zugehörigkeit anstossen.

Tickets unter starticket.ch

Mit freundlicher Unterstützung von:
Christoph Merian Stiftung
Gwärtler Stiftung
Präsidialdepartament des Kantons Basel-Stadt, Abteilung Kultur
Pro Helvetia

Warum mich Mani Matter mehr zum Schweizer gemacht hat als meine Einbürgerung

lundi, 15. avril 2019

De Uğur Gültekin

 

Ich bin 1988 im Alter von vier Jahren mit meinen Eltern aus Nordkurdistan über die Mittelmeerroute in die Schweiz geflüchtet. Für mich sollte Mani Matter eine entscheidende Rolle beim Kennenlernen meiner neuen Heimat und bei meiner Sozialisation spielen.

Sound der neuen Schweiz – La Nefera

lundi, 6. mai 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie von Katharina Halser

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Rapperin La Nefera. Mit zehn Jahren kam die gebürtige Dominikanerin in die Schweiz, schloss ihr Studium in sozialer Arbeit ab und gilt mit ihrer Musik als eine der relevantesten Rapperinnen der Schweiz.

Luana Beerli hat sich mit La Nefera über Intersektionalität, den Begriff der Heimat und den Sexismus und Rassismus in unserer Gesellschaft unterhalten.

Zugfahren

mercredi, 5. juin 2019

De Fatima Moumouni

 

Copyright: Corinne Riedener

Schaue aus dem Fenster und scanne die Landschaft,
Sie rast vorbei und doch steht sie still.
Ich setze mich und fahre fort.
Wie alle anderen,
Deren Herkunft und Ziel
Nicht von Belang ist.

Sound der neuen Schweiz – Naomi Lareine

mercredi, 26. juin 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Luca Franzoni

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: RnB-Newcomerin Naomi Lareine. Luana Beerli hat sich mit Naomi über Authentizität, Intersektionalität und ihr musikalisches Schaffen unterhalten.

«Für Hunde und Italiener verboten» - Ein Gespräch mit Angelo Maiolino

lundi, 15. juillet 2019

De Tarek Naguib

 

Angelo Maiolino war Dozent und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für politische Philosophie der Universität Zürich. Gegenwärtig arbeitet der Familienvater als Gymnasiallehrer an einer Zürcher Kantonsschule. Im Jahr 2011 hat er das Buch „Als die Italiener noch Tschinggen waren“ im Rotpunktverlag publiziert. Drei Jahre später erschien seine Doktorarbeit mit dem Titel „Politische Kultur in Zeiten des Neoliberalismus“ im Transcript Verlag. Tarek Naguib hat Angelo Maiolino getroffen und mit ihm zurückgeschaut auf die Schwarzenbach-Initiative und die Lebensrealitäten von italienischen Gastarbeitern in der Schweiz und gefragt was diese Erfahrungen für die Gegenwart und die Zukunft der Migrationsgesellschaft Schweiz bedeuten.

„Being here, doing this“ - Inés Mateos’ Gedanken zur Veranstaltung

lundi, 2. septembre 2019

De Inés Mateos

 

"Being here, doing this" am Freitag, 13.9.2019 in der Kaserne in Basel.

Inés Mateos ist INES-Mitinitantin und aktuell Vorstandsmitglied, Diversity-Expertin und Mitorganisatorin der Veranstaltung „Being here, doing this“. In diesem Text teilt sie ihre Gedanken zu eben dieser Veranstaltung und warum diese so wichtig ist. 


Sound der neuen Schweiz: Priya Ragu

lundi, 30. septembre 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Myvan Le

In unserer Artikelreihe «Sound der neuen Schweiz» porträtieren wir MusikerInnen, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Priya Ragu.

Per arrivare, bisogna partire

lundi, 4. novembre 2019

De Paola De Martin

 

Paola De Martin und ihr Vater, Rodolfo De Martin, Insel Elba, 1973. // Fotographie: Privatarchiv der Autorin. © Paola De Martin.

Im Herbst 2018 veröffentlichte Paola De Martin über diesen Blog einen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga. In diesem Brief forderte sie Anerkennung der Illegalisierung italienischer Saisonnierkinder. Auf diesen Brief hat Bundesrätin Sommaruga kurz darauf geantwortet. Paola De Martin teilt in diesem Blogbeitrag diesen Brief und ihre Gedanken und Haltungen dazu. Und sie erzählt von der Bewegung, die die ganze Geschichte bei ihr und vielen anderen ausgelöst hat.

Dawill: “Die Schweiz ist nüchtern betrachtet meine Heimat”

lundi, 3. septembre 2018

De Uğur Gültekin

 

Fotografie: Jojo Schulmeister

Lange waren die Aushängeschilder der Schweizer Rap-Szene weiss, schweizerisch und mittelständisch. Spätestens seit dem Auftauchen der Berner Formation S.O.S. vor einigen Jahren hat sich das geändert. Die Crew um die beiden Rapper Dawill und Nativ verkörpert eine neue Schweizer Realität. Eine Realität in der Mehrfachzugehörigkeiten und transnationale Lebenswelten nichts Exotisches, sondern vor allem einfach eins sind: Normalität. Uğur Gültekin hat sich mit Dawill über den Begriff der Heimat, sein Umfeld in Bern, seine Beziehung zur DomRep und die Perspektiven auf eine #NeueSchweiz unterhalten.

Benjamin Amaru: Sound der neuen Schweiz

mardi, 12. mars 2019

De Luana Beerli

 

Fotografie: Flavio Leone

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir junge Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Singer / Songwriter Benjamin Amaru, der als viel versprechender Newcomer der Schweizer Musikszene gilt. Anfangs Februar 2019 veröffentlichte er seine Debut-EP «Real Fake Rebel».
Luana Beerli hat sich mit Benjamin über dessen Musik, Mehrfachzugehörigkeit und Assimilation unterhalten.

Entre l'exotisme et la critique? La passé et l'avenir postcoloniale du spectacle du theâtre de Zürich
30.août 2018 21:00 – 22:00

 

Le spectacle de théâtre de Zurich a été une plate-forme pour le théâtre et l’art non-européens depuis le début des années 1980. Mais est-il qu’un simple spectacle superficiel en matière multiculturelle ou une consolation humanitaire aujourd'hui ? Quel est le potentiel et la responsabilité des échanges culturels mondiaux pour une décolonisation de la Suisse ? Pour répondre à ces questions un anthropologue social Rohit Jain s'entretiendra avec le directeur artistique du spectacle théâtral Matthias von Hartz - et tous-tes ceux-celles qui seront présents-tes. Entrée gratuite.

Ultimative Story aus dem Krieg

mardi, 6. novembre 2018

De Milenko Lazić

 

Zastava 128

Vorwort

Gewisse Leute, die ich mit der Zeit kennenlernte, fragten immer, und wie war's, im Krieg zu leben? Was ist das für ein Gefühl, aus einer Kriegsregion zu flüchten? Bitte, erzähl uns ein wenig! Und ich sage dann immer, ja nicht viel besser, als dann anschliessend in der Nähe vom Needlepark zu wohnen. Die ersten Leichen habe ich auf den Strassen von Zürich gesehen. Ja, ja, wir alle kennen den Platzspitz. Wie war's in Bosnien im Krieg? Erzähl's uns!

Notunterkünfte im Kt. Zürich -"Wo recht zum Unrecht wird"

mardi, 12. février 2019

De Stimmen der neuen Schweiz

 

Notunterkunft im Kanton Zürich.

In den sozialen Medien kursiert seit Wochen ein Video, das die Situation in den sogenannten Notunterkünften für abgewiesene Geflüchtete im Kanton Zürich dokumentiert. Im Video prangern die MacherInnen des Videos die unhaltbaren Zustände dieses Unterbringungstyps an und haben eine Petition lanciert, die die Schliessung dieser Unterkünfte fordert. Wir haben mit den Verantwortlichen des Videos über ihre Motive und Forderungen, aber auch über die Situation der Menschen in den Unterkünften gesprochen.

Friends of INES: #NeueSchweiz will not be televised

mercredi, 6. mars 2019

De Mardoché Kabengele & Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am Samstag, 02.03.2019 fand in der Kulturbar Werkhof 102 in Bern die erste Mitgliederversammlung des Vereins “Friends of INES” (FRINES) statt. FRINES ist der Unterstützerverein hinter INES und versammelt Menschen, die INES mittragen und supporten wollen. Der FRINES-Vorstand hatte zu dieser Mitgliederversammlung eingeladen. Ziel war es mit den Mitgliedern und Gästen eine Vision für FRINES zu entwickeln. Ein Rückblick auf die Veranstaltung von FRINES-Vorstandsmitglied Mardoché Kabengele.

Geboren um zu bleiben

mercredi, 27. mars 2019

De Samira

 

Ich bin die Schweiz, manchmal -
und lebe die Schweiz
wie alle anderen auch....

Color Blind? Ein sehbehinderter POC und seine Erfahrungen mit Rassismus

mercredi, 10. avril 2019

De Mardoché Kabengele. Transkribiert und redigiert von Luana Beerli und Ugur Gültekin

 

Für People of Color und Menschen mit Migrationsvordergrund ist Rassismus und Benachteiligung auch in der Schweiz ein nicht wegdiskussierbarer Fakt. Diese Menschen haben Rassismus gespürt, erlebt und gesehen. Für diesen Artikel haben sich “Stimmen der Neuen Schweiz” und der junge Berner Aktivist Mardoché Kabengele die Frage gestellt, wie Rassismus auf einen POC wirkt, für den der Aspekt des Sehens wegfällt. Entstanden ist ein Gespräch mit Lenthe Manukumar Basant, dessen Werdegang eine komplexe globale Migrationsgeschichte darstellt. Lenthe ist seit seinem sechsten Lebensjahr sehbehindert. Ein Gespräch über die persönlichen Ausgrenzungserfahrungen eines blinden POC und seine Sicht auf das System Rassismus.

Ostschweiz mit Migrationsvordergrund. Eine lokale Initiative der Neuen Schweiz im Aufbau

vendredi, 26. avril 2019

De Kollektiv Ostwind

 

Foto von: Zahra Ghafouri

Das noch junge Kollektiv «Ostschweiz mit Migrationsvordergrund» organisierte diesen kürzlich zwei Generationengespräche in den Städten Rorschach und Wil. Menschen aus Einwandererfamilien und mit Migrationsvordergrund aus drei Generationen diskutierten ihre Erfahrungen zu Alltagsrassismus und ihr Engagement für mehr Demokratie. So unterschiedlich ihre Geschichten sind, sie alle haben genug von alten Zöpfen, heiligen Kühen und ausschliessenden Landsgemeinden. Die Gespräche über verschiedenen Generationen hinweg bringen viel Wissen und Erfahrung zusammen, die erlauben, neu und anders über die Schweiz nachzudenken.

Hautverdächtig – Rassistische Polizeikontrollen auf der Anklagebank

jeudi, 16. mai 2019

De Mohamed Wa Baile und Ellen Höhne

 

»Hautverdächtig« ist die theatralische Dokumentation und Reinszenierung eines Schweizer Gerichtsfalls zu Racial Profiling, der im Jahr 2015 begann und mittlerweile vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig ist. Dieser experimentelle Text bringt die institutionalisierte Diskriminierungspraxis der Polizei ans Licht, in der täglich Menschen verdächtigt, willkürlich aufgehalten und als Rassisierte ausgeschlossen werden.

#NouvelleSuisse

Third Space - Eine Webserie von Jil Antener

lundi, 27. mai 2019

De Jil Antener

 

Jil Antener beschäftigt sich in ihrer Bachelorarbeit „Third Space“ mit kultureller Hybridität und Transkulturalität. Sie nähert sich diesen Themen mit Videoportraits zu vier unterschiedlichen Protagonistinnen. Wir möchten der jungen Studentin auf unserem Blog Raum geben, ihre Arbeit zu reflektieren und zu veröffentlichen.

Frauenstreik 2019 – Der Kampf ist intersektional

mercredi, 19. juin 2019

De Inés Mateos

 

Die grosse Mobilisierung am 14. Juni 2019 darf deshalb auch als ein Zeichen für eine Schweiz der Vielfalt und der Gleichberechtigung gesehen werden – nicht nur zwischen den Geschlechtern. In diesem Sinne darf der Frauenstreik 2019 auch als erster intersektionaler Streiktag der Schweiz gelten. Das ist neu und stimmt hoffnungsvoll.

Sound der Neuen Schweiz - Didi

jeudi, 22. août 2019

De Ugur Gültekin

 

Fotocredits: Ö. Temirci

In unserer Artikelreihe “Sound der neuen Schweiz” porträtieren wir Musikerinnen und Musiker, die den Soundtrack zur neuen Schweiz liefern. Heute: Mundartrap-Shootingstar Didi. Ugur Gültekin hat sich mit Didi über Lokalpatriotismus in der Rapszene, die HipHop-Kultur als Ersatzheimat und die Perspektiven für eine #NeueSchweiz unterhalten.

Eva Seck & Ahmed Jizavi - 2 KuratorInnen von “Being here, doing this"

mardi, 10. septembre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Eva Seck & Ahmed Jizavi

Eva Seck und Ahmed Jizavi sind zwei der fünf Kuratorinnen, die in Basel für die beiden postmigrantischen Abende in Kaserne und Literaturhaus verantwortlich zeichnen. Stimmen der Neuen Schweiz hat sich mit den beiden darüber unterhalten.

Recap: INES Late Night Show in St. Gallen

vendredi, 18. octobre 2019

De Stimmen der Neuen Schweiz

 

Am 5. Oktober ging im Palace in St. Gallen die INES Late Night Show über die Bühne. Wir schauen zurück auf den Abend.

«Stadt-für-alle»-Aktion vor der Fachhochschule St. Gallen

lundi, 11. novembre 2019

De Mardoché Kabengele

 

Copyright: Dani Fels

Eine Ostwind-Initiative in Anlehnung an die Urban Citizenship-Debatte in anderen Städten der Schweiz.

Brennende Unschärfe - offener Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

vendredi, 21. septembre 2018

De Paola De Martin

 

Die Autorin, heute ETH-Doktorandin, im Alter von 11 Jahren mit ihrem Vater, Rodolfo De Martin, Bauarbeiter, an einer Festa degli emigranti in der Nähe von Zürich (1976). Fotographie: Privates Archiv der Autorin. Copyright Paola De Martin.

„Natürlich sollten wir zum Beispiel den ETH-Professoren aus dem Ausland das Recht geben, mit ihren Kindern in die Schweiz zu kommen, aber doch nicht den Arbeitern auf dem Bau und in der Landwirtschaft oder den Leuten im Gastgewerbe. Das ist doch nicht nötig, von denen gibt es ja genug.“

– Luzi Stamm, SVP-Vertreter, in einem Interview mit Radio SRF, nach der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative, 2014.

Profiling und Rassismus im Kontext Sexarbeit: Overpoliced and Underprotected

jeudi, 13. juin 2019

De Serena O. Dankwa und Christa Ammann Mitarbeit und Vorwort von Jovita dos Santos Pinto

 

©FIZ

Racial Profiling in der Sexarbeit als polizeilich besonders überwachtem Arbeitssektor, in dem Cis- und Trans*frauen überdurchschnittlich vertreten sind, verläuft entlang von spezifischen Praktiken, die sich mit jenen vom bekannteren Verdacht auf Drogen- und Aufenthaltskriminalität nicht immer decken. Dieses Gespräch ist der Versuch, diesen spezifischen Mechanismen und Logiken nachzugehen und somit den Blick auf Racial Profiling zu erweitern.

INES